Deutsch English

Elektrofahrrad Glossar

ADFC - LINK

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) e. V. ist ein Verkehrsclub für Fahrradfahrer in Deutschland. Er fördert die sogenannte sanfte Mobilität. Der ADFC ist als Interessenvertretung von Fahrradfahrern in deutschen Städten insbesondere in der Verkehrspolitik aktiv. Bekannt geworden ist dabei unter anderem der Fahrradklimatest, der seit 1988 wiederholt durchgeführt wird.

Der ADFC ist Mitglied in der European Cyclists’ Federation (ECF) und in der International Mountain Bicycling Association (IMBA). Auf Forderung des ADFC wurde 2002 erstmals ein Nationaler Radverkehrsplan von der deutschen Bundesregierung vorgelegt.
Quelle: wikipedia

Anfahrhilfe

Eine Anfahrhilfe unterstützt den Elektroradfahrer beim Losfahren. Besonders beladen, am Berg oder auch mit gesundheitlichem Handicap, z.B. Knieproblemen, eine große Unterstützung:auf Knopfdruck beschleunigt das Pedelec auch ohne Pedallieren auf 6 km/h. Dann schaltet der Motor ab. Schneller geht es dann nur in Kombination mit Muskelkraft.   
Ob ein Pedelec mit Anfahrhilfe noch ein Pedelec ist, oder zum E-Bike wird, ist derzeit unklar. Allerdings sind gerade die fachlich versierten Experten und Organisationen wie der ADFC definitiv der Meinung, dass die Anfahrhilfe selbstverständlich aus einem Pedelec kein versicherungspflichtiges E-Bike macht, nur weil es selbstständig ohne Treten auf 6 km/h beschleunigt. Elektrische Krankenfahrstühle beispielsweise  sind ebenfalls nicht versicherungspflichtig obwohl diese sogar dauerhaft 6 km/h fahren. Insbesondere der ADAC sah dies anders und stuft Pedelecs mit Anfahrhilfe als Kraftfahrzeuge ein. Inzwischen ist der ADAC aber scheinbar von dieser Meinung abgerückt und fürht wie folgt auf seiner Internetseite über Pedelecs mit Anfahrhilfe http://www.adac.de/infotestrat/ratgeber-verkehr/verkehrsrecht/pedelecs-e-bikes/ aus:

"Diese Pedelecs können bis 6 km/h ohne Mittreten bewegt werden und sind damit "eigentlich" Kraftfahrzeuge. Es wäre aber widersinnig, deshalb diese Pedelecs also Mofa zu behandeln. Der Gesetzgeber will deshalb die Definition des Kraftfahrzeugs ergänzen und klarstellen, dass alle Pedelecs bis 25 km/h mit nicht mehr als 250 W Nenndauerleistung Fahrräder sind. Daher sind gekennzeichnete Radwege zu benutzen und unfallbedingte Fremdschäden von einer privaten Haftpflichtversicherung zu ersetzen." 
 
Es kann nach unserer Meinung daher fest davon ausgegangen werden, dass Pedelecs mit Anfahrhilfe NICHT versicherungspflichtig sind. Sollten dennoch Bedenken bestehen, fragen Sie einfach Ihre Haftpflichtversicherung. 
Michael Bruns von der Stiftung Warentest: Wir haben mal in einer Stichprobe mehrere große Gesellschaften angerufen und die haben durch die Bank gesagt, ja, wir versichern auch diese Fahrräder mit Anfahrhilfe mit. Trotzdem: Es ist in jedem Fall ratsam, sich abzusichern und sich vom Versicherer bestätigen zu lassen, dass es in der Privathaftpflicht enthalten ist 

E-Bike

Gemäß Wikipedia ist ein E-Bike: "Ein Elektrorad (in Schweizerdeutsch: "Elektrovelo"), auch Elektrofahrrad, E-Fahrrad, E-Rad, E-Bike oder eBike genannt, ist ein Fahrrad, das zur Gänze oder tretunterstützend von einem Elektromotor angetrieben wird. Der Motor kann wahlweise im Vorderrad oder im Hinterrad als Nabenmotor oder im Tretlager als sogenannter Mittelmotor angebracht sein. Die Versorgung des Elektromotors mit Energie erfolgt durch einen – oft abnehmbaren – Akku."

E-Bikes unterscheinden sich in 2 Gruppen:

- E-Bikes bis 20 km/h

"E-Bikes bis 20 km/h sind rechtlich Leichtmofas und werden nicht anders behandelt als ein entsprechendes Fahrzeug mit Verbrennungsmotor. Wegen der geringen Geschwindigkeit sind sie von der Helmpflicht für Krafträder befreit. Der Fahrer benötigt mindestens eine Mofaprüfbescheinigung, wenn er nach dem 31.03.1965 geboren wurde und nicht Inhaber einer Fahrerlaubnis ist. Ein Versicherungskennzeichen ist Pflicht. Eine private Haftpflichtversicherung deckt Schäden durch E-Bikes also nie ab. Radwege dürfen nur befahren werden, wenn dies ausnahmsweise durch Zusatzzeichen „Mofa frei“ gestattet ist; Radwege außerhalb geschlossener Ortschaften dürfen stets befahren werden." Quelle: ADAC Seite: http://www.adac.de/infotestrat/ratgeber-verkehr/verkehrsrecht/pedelecs-e-bikes/?tabid=tab2

-E-Bikes bis 25 km/h
Diese sind Mofas und bedürfen eines geeigenten Helms, wie er für Krafträder Pflicht ist.

Unsere E-Bikes enden mit der Elektrounterstützung bei ca. 20 km/h und ersparen damit einen Integralhelm (Ausnahme ist unser Z1eb, welches aufgrund des Leergewichts von mehr als 30 kg als Mofa gilt). Allerdings ist ein geeigneter Fahrradhelm in jedem Fall, Vorschrift oder nicht, dringend zu empfehlen. Bei Stürzen auch mit einem "normlen" Fahrrad entstehen schlimme Kopfverletzungen die schnell  zu schweren Gesundheitsschädigungen führen können! 

Elektrofahrrad

"Ein Elektrorad (in Schweizerdeutsch: "Elektrovelo"), auch Elektrofahrrad, E-Fahrrad, E-Rad, E-Bike oder eBike genannt, ist ein Fahrrad, das zur Gänze oder tretunterstützend von einem Elektromotor angetrieben wird. Der Motor kann wahlweise im Vorderrad oder im Hinterrad als Nabenmotor oder im Tretlager als sogenannter Mittelmotor angebracht sein. Die Versorgung des Elektromotors mit Energie erfolgt durch einen – oft abnehmbaren – Akku."
Quelle: Wikipedia

Hybrid Fahrzeuge

Hybrid beschreibt das etwas kombiniert bzw. gebündelt wird. Bei einem Pkw mit Hybridantrieb sind dies ein Elektro- und ein Verbrennungsmotor. Ein Elektrofahrrad ist aber auch ein Hybridfahrzeug, denn hier werden Elektromotor und menschliche Kraft gebündelt und kombiniert zum Fortkommen eingesetzt.

Leichtmofa

Leichtmofas fahren im Gegensatz zu Mofas nur 20 km/h ohne Pedallieren, man erspart sich daher den für Krafträder vorgeschriebenen geeigneten Integralhelm. (Fahrradhelm dagegen ist dringend zu empfehlen!) Die komplette Leichtmofa-Ausnahmeverordnung finden Sie hier: http://www.gesetze-im-internet.de/stvrausnv/BJNR039400993.html  

Mofa

Definition gem. Wikipedia: "Als Mofa wird ein bestimmter Typ eines motorisierten Zweirades verstanden. Als Mofa oder Motorfahrrad wird aber auch mit Rechtsbegriff ein Fahrzeug bezeichnet, das abhängig von seiner Motorisierung und je nach staatlicher Rechtslage unter unterschiedlichen Voraussetzungen im öffentlichen Straßenverkehr betrieben werden darf. Das Silbenwort Mofa ist abgeleitet von Motor-Fahrrad bzw. Motorisiertes Fahrrad."
Mofas sind einspurige, einsitzige Fahrräder mit Hilfsmotor, auch ohne Tretkurbeln. Besondere Sitze für Kinder unter fünf Jahren dürfen angebracht sein. Ein Mofa darf eine bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit von maximal 25 km/h besitzen. Eine Fahrerlaubnis ist nicht erforderlich, dafür eine Mofa-Prüfbescheinigung. Die Prüfbescheinigung muss auf Verlangen zuständigen Personen ausgehändigt werden. Eine Mofa-Prüfbescheinigung ist nicht erforderlich, wenn der Fahrer eine Fahrerlaubnis besitzt oder vor dem 1. April 1965 geboren ist.

Eine Prüfbescheinigung wird nach Besuch eines Mofa-Kurses an dafür anerkannten allgemeinbildenden Schulen oder Fahrschulen und Ablegung einer theoretischen Prüfung ausgestellt. Das Mindestalter beträgt 15 Jahre. Bei Mitnahme von Kindern unter sieben Jahren muss der Fahrer mindestens 16 Jahre alt sein." Es besteht Versiherungs- und Helmpflicht.

Pedelec

sind Elektrofahrräder mit einem maximal 250 Watt starken Elektromotor der nur dann arbeitet, wenn der Fahrer mit tritt, sich das Elektrofahrrad also NICHT OHNE TRETEN (Pedallieren) fahren läßt. Zudem ist die Geschwindigkeit mit Elektrounterstützung auf 25 km/h +10% begrenzt.

Pedelecforum

Großes Forum in welchem sich Pedelec (und auch E-Bike) Freunde austauschen.

Radlermenü - hier klicken

Schiebehilfe

Die Schiebehilfe ist genauso einzustufen wie die Anfahrhilfe. Funktionell gibt es jedoch einen Unterschied: mittels Gasdrehgriff oder Gashebels kann die Elektrounterstützung bis max. ca. 6 km/h stufenlos dosiert werden. Neben vereinfachtem Anfahren kann man auf diese Weise das Pedelec kinderlich schieben - ob aus dem Keller, beladen in der Fußgängerzone, die Bahnhofstrasse oder einen Berg hinauf. Das funktioniert quasi ohne Kraftaufwand.  

Speedbike

Speedbikes und schnelle Pedelecs sind beides zulassungspflichtige Kraftfahrzeuge - dies bedeutet unter anderem "echter" Zweirad-Führerschein erforderlich, es dürfen nur Straßen und Wege die für  Pkw gestattet sind befahren werden, selbstverständlich Helmpflicht, großes Kennzeichen. Da wir derartige Bikes nicht anbieten an dieser Stelle nur diese "magere" Erklärung.

 

Zurück

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.

Willkommen zurück!

E-Mail-Adresse:
Passwort:
Passwort vergessen?

Newsletter-Anmeldung

E-Mail-Adresse:

Bestseller

Kundengruppe


Kundengruppe: Gast

Hersteller

Parse Time: 0.323s